Woche der Sicherheit für Seniorinnen und Senioren vom 12.-16. Oktober 2009

Betrüger, Einbrecher und Trickdiebe sind immer und überall unterwegs. Da heißt es „auf der Hut und gewappnet sein“. Besonders ältere Menschen sind oft gefährdet, da sie meistens an einem geregelten Tagesablauf festhalten, der schnell ausgekundschaftet werden kann – und auch oft sehr gutgläubig gegenüber den Geschichten sind, die sich die Betrüger einfallen lassen. 

 

„Vorbeugen, in dem man informiert ist, ist daher das Beste, was man tun kann“, erläuterte Manfred Massinger, Vorsitzender der Akademie für Ältere e.V. in Heidelberg, die in 2009 ihr 25-jähriges Bestehen beging. Aus diesem Anlass gab es über ein halbes Jahr lang jeden Monat eine Themenwoche. Im Oktober stand eine Sicherheitswoche auf dem Programm, die in Kooperation mit Sicheres Heidelberg e.V. und der Polizeidirektion Heidelberg durchgeführt wurde.

 

„Unser Jubiläum und das von SicherHeid e.V. – der Verein besteht jetzt seit zehn Jahren – waren der Grund, etwas gemeinsam zu machen – und die Sicherheitswoche bot sich da einfach an.“ Die Woche beinhaltete daher verschiedene Themen vom Schutz vor Kriminalität über Sicherheit im Internet bis hin zur Verkehrssicherheit in der Stadt, war also breit gefächert. 

 

Am Montag, dem 12. Oktober, startete die Woche der Sicherheit für Seniorinnen und Senioren mit den Vorträgen „Lassen Sie sich nicht hereinlegen“ (Vorbeugung gegen Trickdiebstahl und Trickbetrug) und „Sicherheit auf Reisen“ (Ratschläge zum Schutz vor Kriminalität unterwegs und am Urlaubsort). Als Referent stand der Erste Kriminalhauptkommissar a.D. Horst Engelmann Rede und Antwort. 

Weiter ging es am Dienstag, 13. Oktober, mit dem Vortrag „Fahrsicherheit als PKW-Fahrer/in“ (Theorie) und am Nachmittag stand dann der praktische Teil auf ADAC-Trainingsanlage Heidelberg-Neurott auf dem Programm, bestehend aus Slalomfahren, Bremsen, Ausweichübungen und vieles mehr. 

 

Am Mittwoch, 14. Oktober ging es um das Thema „Wie bewege ich mich sicher im Internet“. Ein Vortrag von Rechtsanwalt Pitz von der Kanzlei Zipper & Coll. aus Schwetzingen klärte über Gefahren auf, die im Zusammenhang mit Internetversandhandel und Online-Banking entstehen können und gab wichtige Tipps, um sich den Fallen des World Wide Web zu entziehen. 

 

Donnerstag, 15. Oktober: Wie verhalte ich mich richtig im städtischen Straßenverkehr? Vormittags ein Vortrag und praktische Übungen „Lebensältere Menschen als Fußgänger in der Stadt“ (Sehen und gesehen werden, Verhalten auf dem Gehweg usw.) und am Nachmittag „Lebensältere Menschen als Radfahrer in der Stadt“ (Verkehrsvorschriften für Radfahrer, Fahrradcheck und mehr). Hierzu gaben die Experten der Verkehrspolizei Heidelberg nützliche Ratschläge. 

 

Alle Vorträge fanden in den Räumen der Volkshochschule Heidelberg statt. 

Die Sicherheitswoche endete am Freitag, den 16. Oktober, mit einem Besuch der Polizeidirektion Heidelberg. 

Download
Presse RNZ vom 07.10.09
sicherheidsenioren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 516.2 KB

Sicheres Heidelberg e.V.

Geschäftsstelle

Römerstraße 2-4

69115 Heidelberg

 

Tel.: 0172 7 61 81 61

Fax: 0621 174 1247

E-Mail: info@sicherheid.de

Spendenkonto

Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden. 

Konto 95001

Sparkasse Heidelberg

BLZ 672 500 20

IBAN DE90 6725 0020 0000 0950 01

BIC SOLADES1HDB

Vereinsregister Nr. 2585 Registergericht AG Heidelberg

Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch Finanzamt Heidelberg vom 22.11.99

 

Steuernummer 32489/42563